URBAN.TALK # 2: „Returning Home. Acknowledging communities and cultures in Australia” MakeCity HUB

28.6.18 | 19:00 21:00 | Projektraum 04 | Diskussion

***Scroll down for English version***

URBAN.TALK # 2: „Returning Home. Acknowledging communities and cultures in Australia”
Aus der Reihe: Nicht neu formen, sondern umformen! 

mit Prof. Dr. Gini Lee (Kuratorin, Oratunga / Universität Melbourne)
Im Anschluss Diskussion mit Said Hélou, (Architekt und Stadtplaner, Architektur- und Landschaftsarchitekturhochschule Bordeaux, France)
In Zusammenarbeit mit Gastkuratorin Dr. Lisa Diedrich, Professorin für Landschaftsarchitektur und Direktorin der Forschungsplattform SLU Urban Futures der SLU Universität, Malmö.

In den abgelegenen Gebieten Australiens spielen die ‚Homeland‘ genannten Mikro-Siedlungen der Ureinwohner bis heute eine wichtige Rolle für das Wohlbefinden der größtenteils urbanisierten Aboriginals. Letztere sind genauso wie die meisten Menschen auf diesem Planeten in städtische Regionen gezogen, um ihr Leben zu verdienen; Migration und Mobilität charakterisieren ihr Leben. Jedoch äußern sie stets auch ein Verlangen nach Rückkehr ins ursprüngliche Zuhause, welches im Australien der Ureinwohner auch der Ort spiritueller Herkunft ist. Kann dieses Bedürfnis nach Rückkehr ins Zuhause Identität und Zugehörigkeit von Migranten stärken? Kann langanhaltende Entwurzelung gemildert werden durch physischen, materiellen und spirituellen Kontakt mit persönlich bedeutsamen Orten und Gemeinschaften? Dieser Vortrag lotet wesentliche räumliche, soziale, wirtschaftliche, ökologische und spirituelle Gegebenheiten des ‚Homelands‘ aus, um dessen Kompositionsprinzipien in städtische Mikro-Nachbarschaften zu übertragen, wo sie Menschen in Bewegung wieder Bindungen und Integration ermöglicht – ein Anliegen, das auch für die Stadtentwicklung in Europe von Bedeutung ist.

Vortrag und Diskussion in englischer Sprache.

Prof. Dr. Gini Lee ist Professorin für Landschaftsarchitektur an der Universität Melbourne, Australien. Als Landschaftsarchitektin und Kuratorin mit Sitz in Oratunga im australischen Outback studiert sie Kulturverständnisse von Landschaften und Mikro-Gemeinschaften.
Said Hélou MA, Beirut, forscht in einem Post-Graduate-Programm an der Architektur- und Landschaftsarchitekturhochschule Bordeaux, Frankreich, zu Lösungsansätzen für räumlich und kulturell zerrüttete Nachbarschaften.

Für feldfünf rief Dr. Lisa Diedrich diese Vortragsreihe mit internationalen Akteuren aus Städtebau und Landschaftsarchitektur ins Leben, um Einblick in die Forschung und Praxis zur räumlichen Zukunft der Stadt zu gewähren – für die informellen Nachbarschaften argentinischer Städte, zur Verwurzelung städtisch aufgewachsener Aboriginals Australiens, zur fortwährenden Umgestaltung des öffentlichen Raums in Europa. Dabei geht es mehr ums Umformen als ums Neuformen, ums Erkennen von grundsätzlichen Denkmustern und Gestaltungsansätzen – eine Einladung zum Experimentieren mit Nachbarschaften, Kulturen und Urbanität, auch hierzulande, auch im Viertel der neuen Projekträume von feldfünf, mitten in Berlin.

 

URBAN.TALK # 2 “Returning Home. Acknowledging communities and cultures in Australia“
As part of the series: Nicht neu formen, sondern umformen! 

with Prof Dr Gini Lee (curator, Oratunga / University Melbourne)
Followed by a discussion with Said Hélou, (Architect and urbanplaner,Architecture and Landscape School of Bordeaux, France)
In collaboration with guest curator Dr Lisa Diedrich, professor of landscape architecture and director of the Research Platform SLU Urban Futures of SLU University, Malmö.

In remote Australia, the presence of micro-settlements known as homelands is a critical aspect in the ongoing health and well-being of many urban and non-urban Aboriginal people. Migration and mobility characterise also other people who are drawn to large urban centres for new opportunities. However they are also intrinsically drawn back to their homes, and in Aboriginal Australia to their place of spiritual origin. Is this need to return home essential to reinforce identity and belonging for migrant people? Can endurance of identity privation be alleviated through physical, material and spiritual affects enabled by immersion in ones’ own place and community? This talk seeks to establish the basic physical, social, economic, ecological and spiritual components of the homeland environment in order to propose that such principles may well provide new models for insertion of emergent micro-urban habitats in the city, and ideas for sites of attachment embedded within regimes of mobility and dislocation, equally crucial for urban development in Europe.

Lecture and discussion in English language.

Prof Dr Gini Lee is a professor of landscape architecture at the University of Melbourne, Australia. As a landscape architect and curator based at Oratunga in the Australian outback, she studies cultural understandings of landscapes and micro-communities.
Said Hélou MA is a postgraduate researcher from Beirut studying the recomposition of disrupted urban neighbourhoods at the Architecture and Landscape School of Bordeaux, France.

feldfünf invited Dr Lisa Diedrich to organise a threefold lecture series with international actors in the fields of urbanism and landscape architecture. Their research and practice embraces experiments for urban futures – to upgrade the informal districts of Argentine metropolises, to define home for urbanised aboriginal communities in Australia, to continuously reshape the public space of European cities. This endeavour focuses on redesign rather than on new forms, on fundamental figures of thought for remixing the city, and on design from the ground up – it is an invitation to experiment with neighbourhoods, cultures and urbanities, also in this country, also in the district around the new activity spaces of feldfünf, in the very centre of Berlin.