***ENTFÄLLT***OPENING: WHO CARES? Feminist Art Festival

6.11.20 | 18:00 21:00 | | Veranstaltung

***English version below***

Mit Beiträgen von: Adela Bravo Sauras, Marula Di Como, Maternal Fantasies, Johanna Fröhlich Zapata, Lisa Glauer, Nuria Güell, Eliana Heredia, Valentina Karga (in Kooperation mit Mina e.V.), Hands on Matter, The Feminist Needlework Party, Tabita Rezaire, Valeria Schwarz, Anaïs Senli, Über den Tellerrand

Kuratiert von Valeria Schwarz
Eröffnung: 06.11.2020, 18:00 Uhr | Anmeldung hier
Ausstellung: 07.11.–15.11.2020
Öffnungszeiten: Mo.–Mi., Fr.–So. 13:00–19:00 Uhr, Do. 14:00–20:00 Uhr

In einer Ausstellung, zahlreichen Workshops und Performances lädt das feministische Kunstfestival Who Cares? Künstler*innen, Architekt*innen und Aktivist*innen ein, über Fürsorge in Bezug auf Arbeit, Privatsphäre bzw. Intimität, Natur und Nachbarschaft nachzudenken. Die diversen Beiträge untersuchen multiperspektivisch verschiedene Ausmaße der Fürsorge und zeigen ungelöste Spannungen innerhalb dieses Themenfelds. Das Festival zelebriert die Fülle des Fürsorgeparadigmas mitsamt seines ambivalenten Charakters. Fürsorge hat das Potenzial, mehr Engagement und Solidarität in die Beziehungen fließen zu lassen, die wir eingehen.

Who Cares? schafft einen aktiven Reflexionsraum, um über Fürsorge als grundlegende Bedingung zum Aufrechterhalten von menschlichem und nicht-menschlichem Leben nachzudenken. In jeder Aktion, die darauf ausgerichtet ist, unsere Welt zu erhalten und sie wiederherzustellen, damit wir bestmöglich in ihr leben können, wohnt Zuwendung inne. Ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht, alles Leben ist in einem versorgenden Geflecht miteinander verwachsen. Doch Fürsorge ist selten wechselseitig. Es ist zudem problematisch, davon auszugehen, dass sie unmittelbar mit Liebe oder einer freundlichen Zuneigung verbunden sei.

Fürsorge ist nicht neutral; sie bringt Arbeit mit sich und befördert auf Machtverhältnissen gründende Formen der Ausbeutung. Tatsächlich ist Fürsorge die wichtigste Bedingung für den Bestand des Kapitalismus, kann die Marktwirtschaft nur deshalb stetig weiterwachsen, weil Andere oder die Natur reproduzierende Tätigkeiten umsonst oder unter prekären Verhältnissen übernehmen. Sich um etwas zu kümmern, bedeutet gegenwärtig, andere Beziehungen zu vernachlässigen, sie auszuschweigen oder sie sogar ganz aufzugeben. Deswegen ist die Frage, was auf wessen Kosten aufrechterhalten wird, eine entscheidende. Who Cares? will ein Bewusstsein für die Auswirkungen der Fürsorge schaffen und uns darüber hinaus zu neuen Interaktionsweisen mit menschlichen und nicht-menschlichen Wesen inspirieren.

Programm / program:

Fr, 30.10., 15:00–18:00 Uhr
WORKSHOP: Circle #2 A resting infrastructure

Fr, 06.11., 18:00 Uhr
OPENING mit Performance von Adela Bravo Sauras

Sa, 07.11.,15:00–18:00 Uhr
WORKSHOP: Lohnt sich kümmern? 

So, 08.11., 15:00–18:00 Uhr
WORKSHOP: Sewing Circle
 by The Feminist Needlework Party

Do, 12.11., 19:00 Uhr
HYPNOTIC TOUR by Valeria Schwarz: 
Encounter with Another Camille

Sa, 14.11., 17:00 Uhr
PODIUMSDISKUSSION: Visionen einer fürsorglichen Gesellschaft

So, 15.11., 15:00–18:00 Uhr
WORKSHOP: Begegnung auf Augenhöhe

18:00 Uhr: FINISSAGE mit Performance von Adela Bravo Sauras

Anmeldung/Registration here.

 

TEAM
Kuratorin / Curator: Valeria Schwarz
Kuratorische Assistentin / Curatorial assistance: Katja Volkenant
Raumgestaltung / Exhibition Design: Studio IN mit Carla Isern
Grafik / Graphic Design: Studio IN mit Farina Krause
Webseite / Website: Betiana Bellofatto
Assistenz / Assistent: Lorène Blanche Goesele

Ein Projekt von iCollective e.V.

 

***English Version***

Who Cares? | Feminist Art Festival

With contributions by: Adela Bravo Sauras, Marula Di Como, Maternal Fantasies, Johanna Fröhlich Zapata, Lisa Glauer, Nuria Güell, Eliana Heredia, Valentina Karga (in cooperation with Mina e.V.), Hands on Matter, The Feminist Needlework Party, Tabita Rezaire, Valeria Schwarz, Anaïs Senli, Über den Tellerrand

Curated by Valeria Schwarz
Opening: 06.11.2020, 6pm | Registration here
Ausstellung: 06.11.2020–15.11.2020
Opening hours: Mon–Wed, Fri–Sun 1pm–7pm, Thu 2pm–8pm

In an exhibition, numerous workshops and performances, the feminist art festival Who Cares? invites artists, architects and activists to reflect on Care in relation to work, privacy and sphere/intimacy, nature and neighbourhood. By refusing to focus on only one aspect, the festival intends to highlight unsolved tensions, exploring different dimensions of care. The festival encourages the celebration of the richness of the Care paradigm, whilst at the same time embracing its ambivalent character. Care has the potential to foster more engagement and solidarity within the relationships we establish.

Who Cares? creates a framework for thinking about Care as an essential condition for maintaining human and non-human life. Care is present in each action that has to be performed in order to maintain and repair our world, so that we can live in it as well as possible. It means caring not only for our own bodies and minds but also for our environment. Whether we are aware of it or not, everything is intertwined in an existence-sustaining web that needs Caring for life to continue. But Care is seldom reciprocal because each giving is not followed by equal taking. It is it is indeed problematic to automatically associate Care with love or even with a pleasant affection.

Caring is not neutral; it involves work and, most of the time, also power relations. In fact, Care work is the most important condition for a capitalist economy: only because other people or nature undertake reproductive tasks for free or in precarious relationships, can the market economy grow constantly. Consequently, caring for something means also to neglect other relationships, silence them or even giving them up completely. Therefore, the question of what is maintained at whose cost is a crucial one. Who Cares? aims to create awareness of the implications of Caring, eventually inspiring new ways of relating with human and non-human beings.

A project by iCollective e.V.

 

COVID-19
Um die Gesundheit unserer Besucher*innen und Mitarbeiter*innen zu schützen, bittet das Who Cares? Feminist Art Festival alle seine Besucher*innen darum Gesichtsmasken zu tragen und den empfohlenen Abstand einzuhalten. Für die Vernissage und Finissage bieten wir 30 minütige Zeitfenster an. Um den Kunstgenuss unter den verschärften Covid 19 Rahmenbedingungen in kleinen Gruppen zu ermöglichen.
Diese können über die Homepage des Festivals:www.whocares-berlin.org (Programm) gebucht werden. Zu unserem erweiterten Hygienekonzept gehört, dass wir die Räume in Intervallen durchlüften. Wir bitten alle Besucher*innen sich die Hände beim Eintritt in die Festivalräume zu desinfizieren. Wir sagen DANKE!
Die Türklinken und Sanitärräume werden täglich gereinigt und desinfiziert.
Darüber hinaus sammeln wir die Besucher*innendaten gemäß den lokalen Covid19-Bestimmungen. Die Daten werden vertraulich und sicher erfasst und gespeichert und nach 3 Wochen gelöscht.
Unser umfangreiches Hygienekonzept ist während des Festivals im Fenster von feldfünf e.V. nach draussen hin einsehbar und wird fortlaufend an die gesetzlichen Vorgaben angepasst.
***English version***
In order to protect the health of our visitors and employees, Who Cares? Festival asks all its visitors to wear face masks and to keep the recommended distance inside the festivals spaces.
We offer 30 minute time slots for the vernissage and finissage, to enable art enjoyment under the Covid 19 framework conditions in small groups. These can be booked on the festival website: www.whocares-berlin.org (Program) Please note that we can receive just a limited number of participants.
Our expanded hygiene concept means that we ventilate the rooms in intervalls. We ask all visitors to disinfect their hands when entering the festival rooms. We say THANK YOU!
The door handles and sanitary rooms are cleaned and disinfected daily. In addition, we collect visitor data in accordance with local Covid19 regulations. The data is recorded and stored confidentially and securely and deleted after 3 weeks.
Our extensive hygiene concept can be seen outside during the festival in the window and is continuously adapted to the legal requirements.