STUDIO TALK: bfstudio-architekten, MakeCity HUB

27.6.18 | 19:00 20:00 | Projektraum 04 | Diskussion

Remixing – From the Ground Up

Das Metropolenhaus am Jüdischen Museum ist Teil des neuen Stadtquartiers der Südlichen Friedrichstadt. Von seiner zentralen Lage am Platz will das Metropolenhaus jedoch nicht nur profitieren, sondern möchte der Stadt und ihren Bewohner*innen langfristig etwas zurückgeben.

„Konzept überbietet Höchstpreis“ galt bei der Vergabe des Grundstücks, woraufhin im Erdgeschoss des Metropolenhauses auf 400 m², kofinanziert durch den Verkauf von Wohnungen und Gewerbeeinheiten, nicht kommerzialisierte Projekträume entstanden.

Mit feldfünf – Projekträume im Metropolenhaus entsteht ein Ort für (inter-)kulturelle und soziale Projekte, durch den Verantwortung für die (soziale) Entwicklung der Stadt und für die Erhaltung der Vielfalt von Quartieren in zentraler Lage übernommen wird.

Die gemischte Stadt wird als Voraussetzung für ein positives Zusammenleben einer offenen Gesellschaft verstanden. Das Metropolenhaus zeigt eine neue Perspektive auf Architektur, Stadt und die Rolle der Architekt*innen und macht dabei auf gestalterische Dimensionen außerhalb des Bauens aufmerksam.

Über

  • Gesellschaftliche Verantwortung durch Eigentum
  • Erdgeschoss als programmatischen Impulsgeber für Stadt
  • Architekt*innen als Stadtentwickler*innen, Kulturmanager*innen, Projektkoordinator*innen

diskutieren:

Benita Braun-Feldweg (bfstudio-architekten, Metropolenhaus)

Cornelia Dörries (freie Journalistin)

Kaye Geipel (Stellv. Chefredakteur BAUWELT)

Dr. Rabea Haß (Projektleiterin von Kitchen on the Run)

Dr. Nina Vogel (Programm-Koordinatorin der Forschungsplattform SLU Urban Futures, Malmö)

Einführung: Matthias Muffert (bfstudio-architekten)

Moderation: Prof. Dr. Lisa Diedrich (Professorin u. Direktorin der Forschungsplattform SLU Urban Futures, Malmö)

Um Anmeldung wird gebeten unter: info@feldfuenf.berlin

 

Remixing – From the Ground Up

The multifunctional Metropolenhaus am Jüdischen Museum is part of the new urban district at Südliche Friedrichstadt in Berlin. From its central location at a site, the Metropolenhaus does not only want to take its profits but wants to contribute to the city and its inhabitants in the long-term.

400 m² not commercial project spaces in the ground floor of the Metropolenhaus, co-financed by the sale of flats and commercial units, are the result of the “Concept over maximum price” awarding procedure.

feldfünf – Projekträume im Metropolenhaus is a space for (inter-)cultural  and social projects, which takes responsibility for the cities’s (social) development  and the diversity of central districts.

Mixed city is understood as the precondition of an open society’s cohabitation. The Metropolenhaus shows a new perspective on architecture, city and the role of architects and reflects dimensions of creating, outside the building process itself.

Benita Braun-Feldweg (bfstudio-architekten, Metropolenhaus)

Cornelia Dörries (freelance journalist)

Kaye Geipel (dep. editor BAUWELT)

Dr. Rabea Haß (project management Kitchen on the Run)

Dr. Nina Vogel (proram-coordination research platform SLU Urban Futures, Malmö)

Introduction: Matthias Muffert (bfstudio-architekten)

Moderator: Prof. Dr. Lisa Diedrich (professor of landscape architecture and director of the Research Platform SLU Urban Futures of SLU University, Malmö)

discuss about:

  • Social responsibility through property
  • The ground floor as programmatic pulse generator for cities
  • Architects as urban developers, cultural manager, project coordinators.

 

Please register here: info@feldfuenf.berlin