© Elias Danne

ONLINE-WORKSHOP: Lohnt sich kümmern?

7.11.20 | 15:00 18:00 | | Workshop
Foto: Elias Danne

***English version below***

Der Workshop wird ONLINE stattfinden. Weitere Informationen folgen in Kürze.

Online-Workshop im Rahmen von Who Cares? Feminist Art Festival | iCollective e.V.

von Johanna Fröhlich Zapata

Datum: Sa, 07.11.20, 15:00–18:00 Uhr
Workshop-Sprache: deutsch

Freier Eintritt/ Verbindliche Anmeldung erbeten an info@icollective-berlin.com oder hier

Kochen, spielen, trösten, putzen, organisieren – Wer macht das in deinem Haushalt? 80% der privaten Care-Arbeit wird von Frauen übernommen. Die Einkommensschicht spielt dabei keine Rolle. Wie viel diese Mehrarbeit eigentlich wert ist, rechnen wir im Workshop mit Johanna Fröhlich Zapata knallhart in Euro um und stellen uns gemeinsam der Frage: Wie feministisch sind wir wirklich?

Johanna Fröhlich Zapata ist Expertin für den Zusammenhang zwischen Care und emotionaler Gesundheit. Als Therapeutin für „Frauen, die alles wollen” sieht sie, wieviel Stress die Fürsorge-Arbeit für viele Frauen bedeutet. Als Medizinanthropologin weiß sie auch: Stress und mental load haben gesundheitliche Folgen. In aller Konsequenz sichtbar wird das Problem zum Lebensabend, denn Care-Arbeit führt zu Altersarmut: Wer umsonst (haus-)arbeitet und in Teilzeit Kinder erzieht, erhält weniger Rentenpunkte. 2016 reichte bei 16 von 100 alleinstehenden Rentnerinnen das Einkommen nicht zum Leben. 2036 wird die Quote bei fast 30% liegen. Insgesamt nimmt die Altersarmut bis dahin um 70% zu. Als Therapeutin begleitet Johanna Fröhlich Zapata Frauen dabei, das Fürsorge-Dilemma zu lösen. Über Belastung und Stress zu kommunizieren und sich dem (Geld-)Wert der geleisteten Care Arbeit bewusst zu werden, führt zu überraschenden und unkonventionellen Lösungen.

Weiter Informationen unter: www.alltagsfeminismus.de

 

***English version***

Is it worth to take care?
Online-Workshop in the framework of Who Cares? Feminist Art Festival | iCollective e.V.

by Johanna Fröhlich Zapata

Date: Sat, 07.11.20, 3pm–6pm
Workshop language: German

Free entry/ binding registration requested to info@icollective-berlin.com or here

Cooking, playing, consoling, cleaning, organizing - Who does that in your household?
80% of private care work is done by women. The income level does not play a role here. In the workshop with Johanna Fröhlich Zapata, we calculate the value of this extra work in euros and ask ourselves the question: How feminist are we really?

Johanna Fröhlich Zapata is an expert on the relation between care and emotional health. As a therapist for "women who want it all", she sees how much stress the care work causes for many women. As a medical anthropologist, she also knows that stress and mental load have health consequences. As a consequence, the problem becomes visible at the age of retirement, because care work leads to poverty in old age: Those who work (housework) for free and raise children part-time receive fewer pension. In 2016, 16 out of 100 single women pensioners did not have enough income to live on. In 2036 the rate will be almost 30%. By then, poverty among the elderly will increase by 70%. As a therapist, Johanna Fröhlich Zapata accompanies women in solving the care-dilemma. Communicating about strain and stress and becoming aware of the (monetary) value of the care work leads to surprising and unconventional solutions.

Further information is available at: www.alltagsfeminismus.de

zurück