Workshop Über den Tellerrand

ONLINE-FILMSCREENING UND DISKUSSIONSRUNDE: The Taste of Home

15.11.20 | 15:00 18:00 | | Screening
Foto: Daniel Schoon

***English version below***

Da der ursprünglich geplante Workshop mit den Formaten Eye Contact Experiment und Human Library für eine Begegnung auf Augenhöhe nicht online umsetzbar ist, wurde das Programm wie folgt angepasst.

The Taste of Home - Filmscreening und Disskussionsrunde im Rahmen von Who Cares? | Feminist Art Festival | iCollective e.V.

von Über den Tellerrand

Datum: So., 15.11.20 von 15–18 Uhr
Sprache: Deutsch, Englisch und viele weitere Sprachen

Freie Teilnahme/ Verbindliche Anmeldung erbeten an info@icollective-berlin.com oder hier.

Zeitplan

15:00 - 15:15 Uhr - Vorstellungsrunde und Einführung

15:15 - 16:00 Uhr - Doku Kitchen on the Run: "The Taste of Home"

16:00 - 16:30 Uhr - Diskussionsrunde
#1 "The Power of Food" - warum verbindet gemeinsames essen?
#2 Begegnungen in Zeiten von Covid19 - #gemeinsamstatteinsam

The Taste of Home“ ist ein 46-minütiger Dokumentarfilm über das Projekt „Kitchen on the Run“: Ein Schiffscontainer wird in eine mobile Küche umgewandelt und reist einen Sommer lang durch 5 europäische Länder. Der Film begleitet die Organisatoren und lässt Menschen zu Wort kommen, denen sie begegnen. Es geht ums Kochen: um Gerichte und Gerüche, um die Magie des Zusammenkommens bei gemeinsamen Essen.

Europa, 2016. Die sogenannte Flüchtlingskrise hat an vielen Orten ihre Spuren hinterlassen: Grenzkontrollen, Flüchtlingslager und Übergangsheime sind plötzlich normal. Aber mit der Krise kam die Herausforderung, nicht nur politisch, sondern vor allem die soziale: wie können Geflüchtete und Beheimatete in einer gemeinsamen Gesellschaft leben? Drei Menschen aus Deutschland wollen ihren Teil dazu beitragen und reisen fünf Monate mit einem zur mobilen Küche ausgebauten Lagercontainer durch Europa. In Italien, Frankreich, Deutschland, Holland und Schweden veranstalten sie Kochabende und begegnen dabei unterschiedlichen Menschen, Geflüchteten und Beheimateten, und ihren Geschichten. Im Container beim gemeinsamen Kochen und Essen kommen viele Probleme, aber auch Chancen einer neuen Gesellschaft zur Sprache.

Dabei zeigt der Film vor allem: Europa ist nicht gleich Europa. Jedes Land, jeder Ort hat seine eigenen Herausforderungen und lokalen Besonderheiten im Kampf um Gerechtigkeit und Menschlichkeit für alle. Der Film führt an Grenzen, Flüchtlingslager, Zwischenstationen und neue Zuhause. Er erzählt eine vielschichtige Geschichte von Flucht, die sowohl die Geflüchteten als auch die Beheimateten betrifft. Eine Geschichte von Rassismus, Liebe, Zivilcourage, zweiten Chancen und der Realität der europäischen Asylpolitik.

Crew Director: Mathias Niepenberg DoP: Benjamin Glitschka, Johann Angermann Filmeditor: David Hartmann Music: Jan Weigel Sound Design: Peter Lorenz Sound Mix: Christian Bischof Producer: Rabea Haß


 

Workshop im Rahmen von Who Cares? | Feminist Art Festival | iCollective e.V.

von Über den Tellerrand

Datum: So., 15.11.20 von 15–18 Uhr
Workshopsprache: Deutsch, Englisch und viele weitere Sprachen

Freier Eintritt/ Verbindliche Anmeldung erbeten an info@icollective-berlin.com oder hier

Mit den Formaten Eye Contact Experiment und Human Library schaffen wir Begegnungen auf Augenhöhe. Sei dabei und schau mit uns Über den Tellerrand! #wirglaubenanskennenlernen

Seit 2013 trägt Über den Tellerrand dazu bei, dass die Integration und soziale Teilhabe von Menschen mit Fluchterfahrung in unserer Gesellschaft gelingt. Wir schaffen Räume, die Begegnung und Austausch auf Augenhöhe ermöglichen und Freundschaften zwischen Menschen mit und ohne Fluchterfahrung fördern. Bei unseren vielseitigen Begegnungsaktivitäten werden beidseitig Vorurteile abgebaut, Offenheit und Respekt gefördert sowie Sprachkenntnisse und kulturelles Wissen weitergegeben.

Bei kulinarischen, kreativen und sportlichen Aktivitäten begegnen sich Menschen unterschiedlicher Herkunft, lernen sich kennen und schließen Freundschaften.

 

***English version***

Since the originally planned workshop with the formats Eye Contact Experiment and Human Library for an encounter at eye level cannot be realized online, the program was adapted as presented in the following.

The Taste of Home - Filmscreening and Discussion in the framework of Who Cares? | Feminist Art Festival | iCollective e.V.

by Über den Tellerrand

Date: Sun, 15.11.20 von 3–6pm
Language: German, English and many more

Free participation/ binding registration requested to info@icollective-berlin.com or here

Schedule

15:00 - 15:15 Uhr - Presentation and introduction

15:15 - 16:00 Uhr - Documentary Kitchen on the Run: "The Taste of Home"

16:00 - 16:30 Uhr - Discussion
#1 "The Power of Food" - why connects eating together?
#2 Encounters in times of Covid19 - #togetherinsteadoflonely

The Taste of Home" is a 46-minute documentary film about the project "Kitchen on the Run": a ship container is converted into a mobile kitchen and travels through 5 European countries for one summer. The film accompanies the organizers and lets people they meet have their say. It is all about cooking: about dishes and smells, about the magic of coming together for a meal together.

Europe, 2016: The so-called refugee crisis has left its mark in many places: Border controls, refugee camps and temporary homes are suddenly normal. But with the crisis came the challenge, not only politically, but above all socially: how can refugees and natives live in a common society? Three people from Germany want to do their part and travel through Europe for five months with a storage container converted into a mobile kitchen. In Italy, France, Germany, the Netherlands and Sweden, they are organizing cooking evenings and meeting different people, refugees and natives, and their stories. While cooking and eating together in the container many problems, but also chances of a new society are discussed.

The film shows above all: Europe is not equal to Europe. Every country, every place has its own challenges and local characteristics in the fight for justice and humanity for all. The film takes us to borders, refugee camps, stopovers and new homes. It tells a multi-layered story of flight, which affects both the refugees and the native inhabitants. A story of racism, love, civil courage, second chances and the reality of European asylum policy.

Crew Director: Mathias Niepenberg DoP: Benjamin Glitschka, Johann Angermann Filmeditor: David Hartmann Music: Jan Weigel Sound Design: Peter Lorenz Sound Mix: Christian Bischof Producer: Rabea Haß


 

Begegnung auf Augenhöhe
Workshop in the framework of Who Cares? | Feminist Art Festival | iCollective e.V.

by Über den Tellerrand

Date: Sun, 15.11.20 von 3–6pm
Workshop language: German, English and many more

Free entry/ binding registration requested to info@icollective-berlin.com or here

With the Eye Contact Experiment and Human Library we manage to create meetings at eyelevel. Join us and look Über den Tellerrand! #webelieveingettingtoknow

Since 2013 Über den Tellerrand has contributed to the integration and social participation of people who have fled their country of origin and are now part of our society. We create spaces that enable face to face encounters and promote friendships between all different backgrounds, regardless of country of origin.

During our various different sessions the participants are encouraged to open their minds. Together we respect exchanging language skills and cultural knowledge and work on resolving prejudices coming from both sides.

The participants are invited to take part in culinary, creative and sportive activities, creating a space where people of different origins can meet up, get to know each other and make friends.

COVID-19
Um die Gesundheit unserer Besucher*innen und Mitarbeiter*innen zu schützen, bittet das Who Cares? Feminist Art Festival alle seine Besucher*innen darum Gesichtsmasken zu tragen und den empfohlenen Abstand von 1,5 m einzuhalten. Für diesen Workshop können wir Covid19 bedingt nur eine begrenzte Anzahl von Teilnehmer*innen empfangen. Anmeldung im Vorfeld unter: www.whocares-berlin.org (Programm).
Zu unserem erweiterten Hygienekonzept gehört, dass wir die Räume in Intervallen durchlüften. Türklinken und Sanitärräume werden täglich gereinigt und desinfiziert. Wir bitten alle Besucher*innen sich die Hände beim Eintritt in die Festivalräume zu desinfizieren. Wir sagen DANKE!
Darüber hinaus sammeln wir die Besucher*innendaten gemäß den lokalen Covid19-Bestimmungen. Die Daten werden vertraulich und sicher erfasst und gespeichert und nach 3 Wochen gelöscht.
Unser umfangreiches Hygienekonzept ist während des Festivals im Fenster nach draussen hin einsehbar und wird fortlaufend an die gesetzlichen Vorgaben angepasst.
***English version***
In order to protect the health of our visitors and employees, Who Cares? Feminist Art Festival  kindlyasks all its visitors to wear face masks and to keep the recommended distance in the festival spaces. Through the pandemic situation we can only welcome a limited number of participants for the workshop. Please register: www.whocares-berlin.org (program)
Our expanded hygiene concept includes ventilating of the rooms in intervalls.  Door handles and sanitary rooms are cleaned and disinfected daily. We ask all visitors to disinfect their hands when entering the festival rooms. We say THANK YOU!
In addition, we collect visitor data in accordance with local Covid19 regulations. The data is registered and saved confidentially and securely and will be deleted after 3 weeks.
Our extensive hygiene concept can be seen outside in the window during the festival and is continuously adapted to the legal requirements.

 

zurück