Jiwon Kim. One of the Most Significant Exhibitions

5.6.20 20.6.20 | ganztägig | | Ausstellung

***English version below***

 

Jiwon Kim. One of the Most Significant Exhibitions
Kuratiert von Anna Bauer

Laufzeit: 05.–20.06.2020
Öffnungszeiten: Di.–Sa.: 14:00–18:00 Uhr
Donnerstags 14:00–20:00 Uhr

 

Die Selbstdefinitionen von Museen sind oft gespickt mit einer Vielzahl an Superlativen – Verkündigungen deren Wahrheitsgehalt einer statistischen Überprüfbarkeit entbehrt. Doch es klingt gut und es ist überzeugend. Diese Strategie entlarvt und persifliert Jiwon Kim in One of the Most Significant Exhibitions.

Gegenstand ihrer Ausstellung ist das Kräfteverhältnis zwischen Künstler*in und Kulturbranche. Dafür untersucht Kim sowohl die Funktionsweisen und Konventionen des Kunstbetriebes als auch ihre eigene Position darin, wobei sie augenzwinkernd ihre Rolle als Frau asiatischer Herkunft miteinbringt. In der Videoarbeit We Never Can Say What Is in Us zeigt sie sich beispielsweise beim Öffnen von Glückskeksen. Auf den entrollten Zettel sind jedoch nicht die üblichen Lebensratschläge zu lesen, sondern Passagen aus James Joyce' Roman A Portrait of the Artist as a Young Man. Enthält der Text dieses Literaturklassikers auch das Rezept, um ein*e erfolgreiche Künstler*in zu werden?

Die Karriereleiter gewissermaßen übersprungen hat Kim, als sie für die fotografische Serie The Hair of the Artist ihr eigenes Haar neben oder auf den Werken etablierter Kunstgrößen in über hundert europäischen Museen platzierte. Mit solch feinen Eingriffen seziert Jiwon Kim die Codes der Kunstwelt und erzeugt Irritationsmomente zwischen Exklusivität und Selbstermächtigung.

Jiwon Kim studierte an der Seoul National University und der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. 2017 erhielt sie den Dokumentarfotografie Förderpreis der Wüstenrotstiftung. Hierfür erarbeitete sie ein Projekt, welches Anfang diesen Jahres im Haus am Kleistpark in Berlin und im Museum für Photographie in Braunschweig gezeigt wurde und demnächst im Museum Folkwang in Essen zu sehen sein wird.

 

 

 

 

 

***English version***

 

Jiwon Kim. One of the Most Significant Exhibitions
Curated by Anna Bauer

Duration: 05.—20.06.2020
Opening hours: Tue.—Sat. 2:00—6:00 pm
Thursdays 2:00—8:00 pm

 

The ways museums define themselves are often peppered with a multitude of superlatives – proclamations whose truthfulness is devoid of any statistical verifiability. Of course it sounds good and convincing. Jiwon Kim unmasks and satirises this strategy in One of the Most Significant Exhibitions.

The subject of her exhibition is the power relations between artists and the cultural sector. To this end, Kim investigates both the mechanics and conventions of the art industry and her own position in it. In a tongue-in-cheek manner, she incorporates her role as a woman of Asian origin; in the video piece We Never Can Say What Is In Us, she displays herself opening fortune cookies. However, the unfurled piece of paper does not offer the usual life advice, rather passages from James Joyce’s novel A Portrait of the Artist as a Young Man. Does the text of this literary classic also contain the recipe of how to become a successful artist?

In a way, Kim jumped the career ladder when she placed her own hair next to, or on, works by established art giants in over a hundred European museums for the photographic series The Hair of the Artist. With such fine interventions, Jiwon Kim dissects the codes of the art world, producing friction between exclusivity and self-empowerment.

Jiwon Kim studied at the Seoul National University and the Braunschweig University of Art (HBK). In 2017, she received the Wüstenrot Foundation Documentary Photography Award. For this, she developed a project which was shown at the beginning of 2020 at Haus am Kleistpark in Berlin and at the Museum for Photography in Braunschweig; next it will be exhibited at the Museum Folkwang, Essen.

 

 

 

 

 

Foto © Jiwon Kim