Ausstellung: Emotionally Confronted Through Distance

7.9.21 19.9.21 | 12:00 18:00 | | Veranstaltung

Ausstellung: Emotionally Confronted Through Distance in Kooperation mit Art Claims Impulse

***English version below***

Vernissage: 04.09.2021, 17:00 Uhr

Ausstellung: 07.09.–19.09.2021

Öffnungszeiten: Dienstag–Samstag, 12:00–18:00 Uhr

Teilnahme und Beteiligung an Veranstaltungen aus der Ferne sind Phänomene, die seit dem Aufkommen der digitalen Medien zunehmen und mit der jüngsten Pandemie einen neuen Höhepunkt erreicht haben. Einerseits ist man mitten im Geschehen, emotional beteiligt, oft sogar digital aktiv als Live-Mitgestalter. Andererseits führt die Distanz und Isolation zu einer neuen Qualität des Erlebens, zu einer Konfrontation mit einem Ereignis, das berührt, das man manchmal nur sieht oder hört, aber nicht mit anderen vor Ort greifbar oder spürbar erleben kann und dessen Auswirkungen auf die Wahrnehmung, auf das Erleben, aber auch auf die Erinnerung neue Fragen aufwirft. Unser Ausgangspunkt für diese Kuration waren folgende Fragen: Wie kann man eine emotionale, empathische Kommunikation mit dem Gegenüber herstellen, wenn man sich nur auf zwei Sinne verlässt? Inwieweit hat unser pandemischer Umgang mit der digitalen Kommunikation unsere Wahrnehmung verändert?

 

*** English version ***

 

Vernissage: 04/09/21, 5pm

Exhibition: 07/09–19/09/21

Opening hours: Tuesday–Saturday, 12–6pm

 

Participation and involvement in events from a distance are phenomena that have been growing since the rise of digital media and have reached a new peak with the recent pandemic. On the one hand, one is in the middle of things, emotionally involved, often even digitally active as a live co-creator. On the other hand, the distance and isolation leads to a new quality of experience, to a confrontation with an event that touches, that one sometimes only sees or hears, but cannot tangibly or palpably experience with others on site, and whose impact on perception, on experience, as well as on memory raises new questions. Our starting point for this curation was the following questions: How can one establish emotional empathic communication with the other person if one relies solely on two senses? To what extent has our pandemic approach to digital communication changed our perception?