Ausstellung: Britta Eppinger. Objekte

17.12.20 14.1.21 | ganztägig | | Ausstellung
Foto: Kai Wiechmann

***English version below***

Schaufensterausstellung: Britta Eppinger. Objekte
Datum:
17.12.2020–14.01.2021, täglich 24 Stunden

Die Ausstellung Britta Eppinger. Objekte zeigt textile plastische Arbeiten aus Feuerwehrschlauch oder Gummitüchern, die – dem Upcycling-Gedanken folgend – ihr Ausgangsmaterial in etwas Neues umgestalten. Aus seinem eigentlichen Funktionszusammenhang genommen, limitieren die Materialeigenschaften den künstlerischen Prozess, beflügeln ihn aber auch. Ohne ein Richtig und Falsch entfalten sich die Formen quasi von selbst, ergeben sich im Produktionsprozess einerseits aus der Elastizität und Festigkeit des Gummis. Andererseits offenbart die deutlich sichtbare Zickzacknaht den Herstellungsprozess und die handwerklichen Eingriffe wie Zuschnitt und Zusammensetzen der Teile. Ähnlich, nur aus schwerem, hartem Metall fügt sich das geschweißte Eisenobjekt zu einer organischen Form.

Britta Eppinger studierte von 1995 bis 2008 Bildhauerei erst in Dresden und dann in Barcelona. Seit 2018 arbeitet sie als Upcycling-Designerin in der Südlichen Friedrichstadt.

Das Video Why Am I Making? (2020) von Kai Wiechmann reflektiert die Idee, die für Britta Eppinger hinter den Objekten steht: das Entstehen im Machen. Das Video ist Teil einer Sammlung visueller Meditationen über kreative Prozesse.

Kai Wiechmann beschäftigt sich mit, wie er es nennt, Unterströmungen des modernen Lebens. Als weltweit aktiver Bildgestalter für Werbung und Magazine setzt er sich in seiner persönlichen Arbeit mit Lebenskonzepten und Erfahrungen in einer komplexer werdenden Welt auseinander.

 

***English version***

Showcase exhibition: Britta Eppinger. Objects
Date: 17.12.2020–14.01.2021, daily 24 hours

The exhibition Britta Eppinger. Objects shows textile sculptural works made of fire hose or rubber blankets, which, following the idea of upcycling, transform their original material into something new. Taken out of their actual functional context, the material properties limit the artistic process, but also give it inspire. Without a right or wrong, the forms unfold more or less by themselves, and in the production process they result on the one hand from the elasticity and strength of the rubber. On the other hand, the clearly visible zigzag seam reveals the manufacturing process and the manual interventions such as cutting and assembling the parts. Similarly, only made of heavy, hard metal, the welded bronze sculpture blends into an organic form.

Britta Eppinger studied sculpture from 1995 to 2008, first in Dresden and then in Barcelona. Since 2008 she has been working as an upcycling designer in Südliche Friedrichstadt.

The video Why Am I Making? (2020) by Kai Wiechmann reflects the idea behind Britta Eppinger's objects: the creation in making. The video is part of a collection of visual meditations on creative processes.

Kai Wiechmann deals with what he calls the undercurrents of modern life. As a globally active image designer for advertising and magazines, his personal work deals with concepts of life and experiences in an increasingly complex world.