feldfünf e.V. fördert den Dialog zwischen Kunst, Design und Alltag. In Kooperation mit Nachbarschaften der Südlichen Friedrichstadt, mit lokalen Akteur*innen und internationalen Kulturschaffenden ist feldfünf eine Plattform für prozessbasierte, transkulturelle Projekte und langfristige, kollaborative Ideen.

Mission Statement

feldfünf ist Freiraum. Im Erdgeschoss des Metropolenhauses bieten wir auf 400 Quadratmetern mitten in Berlin einen Ort, an dem sich der Austausch zwischen Menschen und Kulturen entwickeln und entfalten kann.

feldfünf ist Labor. Wir bieten eine Plattform für temporäre Projekte, die Design und Alltag verbinden, sich an neuen Ideen versuchen und Platz für Experimente brauchen.

feldfünf ist Bühne. Hier lässt sich das Neue blicken. Bei uns trifft der Kiez auf weite Welt, Bewohner*innen auf Besucher*innen, Altes auf Neues. Wir wollen das neue Quartier am ehemaligen Blumengroßmarkt beleben – mit Kunst und Kultur, die dort gedeihen, wo etwas wachsen kann.

Kommende Veranstaltungen

Die Veranstaltungen der Woche

Vernissage: Emotionally Confronted Through Distance

4.9.21 | 17:00 21:00 | | Veranstaltung

Vernissage: Emotionally Confronted Through Distance in Kooperation mit Art Claims Impulse

***English version below***

Vernissage: 04.09.2021, 17:00 Uhr

Ausstellung: 07.09.–19.09.2021

Öffnungszeiten: Dienstag–Samstag, 12:00–18:00 Uhr

Teilnahme und Beteiligung an Veranstaltungen aus der Ferne sind Phänomene, die seit dem Aufkommen der digitalen Medien zunehmen und mit der jüngsten Pandemie einen neuen Höhepunkt erreicht haben. Einerseits ist man mitten im Geschehen, emotional beteiligt, oft sogar digital aktiv als Live-Mitgestalter. Andererseits führt die Distanz und Isolation zu einer neuen Qualität des Erlebens, zu einer Konfrontation mit einem Ereignis, das berührt, das man manchmal nur sieht oder hört, aber nicht mit anderen vor Ort greifbar oder spürbar erleben kann und dessen Auswirkungen auf die Wahrnehmung, auf das Erleben, aber auch auf die Erinnerung neue Fragen aufwirft. Unser Ausgangspunkt für diese Kuration waren folgende Fragen: Wie kann man eine emotionale, empathische Kommunikation mit dem Gegenüber herstellen, wenn man sich nur auf zwei Sinne verlässt? Inwieweit hat unser pandemischer Umgang mit der digitalen Kommunikation unsere Wahrnehmung verändert?

 

*** English version ***

Participation and involvement in events from a distance are phenomena that have been growing since the rise of digital media and have reached a new peak with the recent pandemic. On the one hand, one is in the middle of things, emotionally involved, often even digitally active as a live co-creator. On the other hand, the distance and isolation leads to a new quality of experience, to a confrontation with an event that touches, that one sometimes only sees or hears, but cannot tangibly or palpably experience with others on site, and whose impact on perception, on experience, as well as on memory raises new questions. Our starting point for this curation was the following questions: How can one establish emotional empathic communication with the other person if one relies solely on two senses? To what extent has our pandemic approach to digital communication changed our perception?

    Vernissage: Emotionally Confronted Through Distance in Kooperation mit Art Claims Impulse ***English version below*** Vernissage: 04.09.2021, 17:00 Uhr Ausstellung: 07.09.–19.09.2021 Öffnungszeiten: Dienstag–Samstag, 12:00–18:00 Uhr Teilnahme und Betei …

    mehr

    Talk: In a Countryside in which Nothing Remained Unchanged but the Clouds ... (On Curating)

    15.9.21 | 19:00 21:00 | | Veranstaltung

    *** English version below ***

    Datum: Mittwoch, 15.09.2021

    Uhrzeit: 19:00 Uhr

    Gesprächsabend mit Tomke Braun (Creamcake), Christoph Dreher, Iver Ohm (Hidden Institute), OMSK Social Club und Moderation durch Ulrich Gutmair.

    "in einer Landschaft, in der nichts unverändert blieb als die Wolken" – mit diesem Bild beschrieb Walter Benjamin zu Beginn des 20. Jahrhunderts den Modernisierungsschub, der das Leben - vor allem in den Metropolen - in kürzester Zeit unter völlig neue Bedingungen stellte, und kam zu dem Schluss, dass sich damit auch die Fähigkeit, eine Geschichte zu erzählen, veränderte.

    Die Serie "in a countryside..." konzentriert sich auf Berlin seit 1989, mit einem kuratorischen Interesse an den Transformationen und Veränderungen, die in den letzten 32 Jahren stattgefunden haben - in der Kunstszene, aber auch in der Fähigkeit, Geschichten zu erzählen. "in a countryside..." sammelt subjektive, politische und zugleich private Erzählungen, die es uns ermöglichen, ein kaleidoskopisches, momentanes Bild der Stadt zusammenzusetzen.

    #1 Berlin Club Culture beleuchtet die Verschränkung von Kunstszene und Clubkultur in Berlin mit Präsentationen und Inputs der Kuratorin Tomke Braun zur interdisziplinären Plattform Creamcake, Iver Ohm zum ehemaligen Hidden Institute Projekt "Reclaim Your Club", sowie Inputs und Screenings von S.M.I2.L.E - A trip into Synesthesia (2019) des Kunstkollektivs OMSK Social Club und Christoph Dreher mit dem Dokumentarfilm NO WAVE - Underground 80: Berlin-New York (2009). Im Anschluss an die Präsentationen findet ein gemeinsames Gespräch statt, das von Ulrich Gutmair moderiert wird.

    "in a countryside..." wird konzipiert und organisiert von Giovanna Bragaglia, Anja Lückenkemper und Dorothee Richter. Sie wird realisiert von OnCurating.org in Zusammenarbeit mit feldfünf.

     

    *** English version ***

    Date: Wednesday, 15/09/2021

    Time: 7 pm

    Discursive evening with Tomke Braun (Creamcake), Christoph Dreher, Iver Ohm (Hidden Institute), OMSK Social Club and conversation moderated by Ulrich Gutmair.

    in a countryside in which nothing remained unchanged but the clouds– with this image Walter Benjamin described the push of modernisation that placed life – especially in the metropolises – under completely new conditions in a very short time at the beginning of the 20th century, concluding that this also changed the ability to tell a story.

    The series in a countryside…” focuses on Berlin since 1989, with a curatorial interest in the transformations and changes that have taken place in the last 32 years – in the art scene, but also in the ability to tell stories. in a countryside…” collects subjective, political yet private narratives that allow us to assemble a kaleidoscopic, momentary image of the city.

    #1 Berlin Club Culture looks at the entanglement of the art scene and club culture in Berlin featuring presentations and inputs by curator Tomke Braun on the interdisciplinary platform Creamcake, Iver Ohm on a former Hidden Institute project called “Reclaim Your Club“, as well as inputs and screenings of S.M.I2.L.E - A trip into Synesthesia(2019) by the art collective OMSK Social Club, and Christoph Dreher with the documentary NO WAVE – Underground 80: Berlin-New York (2009). The presentations are followed by a joint conversation moderated by Ulrich Gutmair.

    in a countryside…” is conceived and organised by Giovanna Bragaglia, Anja Lückenkemper and Dorothee Richter. It is realized by OnCurating.org in cooperation with feldfünf.

      *** English version below *** Datum: Mittwoch, 15.09.2021 Uhrzeit: 19:00 Uhr Gesprächsabend mit Tomke Braun (Creamcake), Christoph Dreher, Iver Ohm (Hidden Institute), OMSK Social Club und Moderation durch Ulrich Gutmair. „in einer Landschaft, in der n …

      mehr

      Raum für gute Ideen

      Im stehen insgesamt mehr als 400 m² für Initiativen, Gruppen, Künstler*innen und Kooperationspartner*innen zur Verfügung, die Räume für Projekte aus den Bereichen Kunst, Design, Alltag, Bildung und Kultur suchen.
      Wir freuen uns über Konzepte und Projektideen, die den interkulturellen Austausch mitgestalten möchten.

      • 90 – 180 m² je Raum
      • technische Ausstattung und Einrichtung bei Bedarf
      • Räume sind kombinierbar nutzbar
      • Vermietung auf Anfrage

      Team

      Kuratorische Leitung:

      Neila Kemmer, kemmer@feldfuenf.berlin
      Marenka Krasomil (in Elternzeit)

      Kuratorische Assistenz:
      Julia Banholzer, assistenz@feldfuenf.berlin

      Presse und Kommunikation, presse@feldfuenf.berlin

      Allgemeine Anfragen: info@feldfuenf.berlin

      v.l.n.r: Marenka Krasomil, Katharina Marszewski, Valentina Schöllhorn

      Credits: Mohanad Alsneeh

      Kontakt

      Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 7–8
      10969 Berlin

      U1, U6 Hallesches Tor
      U6 Kochstraße
      Bus 248 Jüdisches Museum
      Bus M41 Zossener Brücke
      Bus M29 Lindenstraße/Ecke Oranienstraße